Implantate

Implantate sind ein Segen der modernen Zahnheilkunde. Sie sind in einer Vielzahl von Indikationen einsetzbar und verrichten ihren Dienst in über 90% der Fälle über viele Jahre hinweg verlässlich.

Dennoch gilt der Satz: Implantate ersetzen nicht Zähne, sondern verlorengegangen Zähne!

Nach dem Verlust eines Zahnes sollte die entstandene Lücke möglichst zeitnah versorgt werden, da Zahnwanderungen oder -kippungen und ein Abbau an Knochengewebe folgen.

Bei der Implantation wird eine Schraube aus Titan in den Knochen eingebracht. Auf dieser "künstlichen Zahnwurzel" kann nach der Einheilphase des Implantates von einigen Wochen eine Krone ähnlich wie bei einer herkömmlichen Einzelzahnversorgung befestigt werden.

Mehrere Implantate erlauben die Verankerung einer Brücke oder Prothese. Bei unzureichendem Knochenangebot erfolgt der Aufbau von Knochen (Augmentation) entweder vor der Implantation oder in bestimmten Fällen simultan.

Implantate eigenen sich gut um einen herausnehmbaren Zahnersatz zu vermeiden, wenn endständige Zähne fehlen und somit eine Brückenversorgung nicht mehr möglich ist.  Auch Prothesen, die nicht (mehr) halten, können mit Implantaten fixiert werden. Manchmal stellt jedoch die Versorgung mit der „älteren“ Therapiemethode in Form einer Brücke eine überlegenswerte Alternative dar. Ob Brücke oder Implantat und wie genau die Implantation in Ihrem individuellen Fall erfolgen kann, besprechen wir gerne mit Ihnen!